Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Artists          Contact          Links

 

      2017                                  

 

 DIE FARBE DER ZEIT 

Marija Svetieva

Sasho Blazes

Taleski & Bulut

Angel Miov

Kristina Bozurska

Mihaela Jovanovska

Tocka Punto Punkt

Tender Talk

R. Lizdek, B. Milanovic, S. Rupic

Vanessa Karre

Distorsion

 

 

 

08.12.2017 – 20.01.2018
„DIE FARBE DER ZEIT“
Vivian Babeliow , Ralph Bageritz,
Jovan Balov, Martina Jess,
Gereon Lepper, Heinz-Josef Mess,
Ricardo Peredo Wende

 

 

 

   

 
Es hat begonnen mit dem Bewusstsein über die Vergänglichkeit der Menschen und (die Farben der Jahreszeiten und des Sonnen Auf- /Untergangs) bis hin zur Erfindung der Uhr und weiter bis zu einem kaum noch erfassbaren Phänomen der Geschwindigkeit der digitalen Technik und die damit verbundene 
"Diktatur" der Zeit über das Leben der Menschen! Künstler haben dies schon immer erkannt und zeigen durch ihre Werke eine andere Sicht auf den Verlauf der Zeit und stellen sich die Frage der Farbe der Zeit. 

„Die Farbe der Zeit“ ist ein internationales Event, produziert mit den akademischen Künstler Vivian Babeliow, Ralph Bageritz, Jovan Balov, Martina Jess, Gereon Lepper, Heinz-Josef Mess und Ricardo Peredo Wende. Die Ausstellung bietet eine Vielfallt von visuellen Hinweise und Ideen auf eine moderne poetische Betrachtung der Zeit im Alltag. Durch die Werke der Künstler zeigt die Ausstellung „die Farbe der Zeit“ Zeichen, die neue Türen zum Umgang mit der Zeit öffnen.

 

  

 

Weihnachten kann man sich in Deutschland kaum entziehen. Selbst manche muslimische EinwanderInnen beschenken ihre Kinder am Abend des 24. Dezember. Ein Brauch, der schon auf die altrömischen Saturnalien zurückgeht. Im alten Rom feierte man die in der zweiten Dezemberhälfte. Jesus hat in der islamischen Tradition durchaus dies Stellung eines herausgehobenen Propheten. Gleichzeitig sind die christlichen Traditionen bei der deutschen Bevölkerung nicht mehr gut verankert. Kaum einer weiß, was es mit den ostkirchlichen Bräuchen auf sich hat. Und mancheR ist wohl verblüfft, wenn man ihm erklärt, dass Weihnachten eben nicht das höchste christliche Fest sei Deshalb wollen wir über das Fest reden und uns über Übereinstimmungen und Unterschiede zwischen den Konfessionen und Glaubensrichtungen austauschen.

 

Thomas Kilian