Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Artists          Contact          Links            Index

 

      2012                                  

 

Manfred Reuter

Yury Kharchenko

Goldbach im Golrausch?!

Natsa Milovancev

Ladislav Cvetkovski

 Marija Svetieva

Shquipe Mehmeti

Gala Caki

Khalid Al-Kubaisi

Super Heroes

Slavco Spirovski

Hristina Zafirovska

Jovan BalovJovan Balov

 

29.06. - 13.07.2012
"
Durch die glänzenden Labyrinthe des Wesens"

Marija Svetieva

 

Eröffnung
31.08.2012 ab 20 Uhr

 

 

 

     

 

   

 

   

 

   

 

 

Durch die glänzenden Labyrinthe des Wesens

(Über die Kunstwelt von Marija Svetieva)

 

Marija Svetieva ist ein der begabtesten Namen in der mittleren Generation der mazedonischen Maler. Sie erhielt ihren Master-Abschluss in Graphik an der Fakultät für Kunstwissenschaft in Skopje. Aber diese Disziplin umfasst nicht im Ganzen ihr schöpferisches Wesen und ihr psychologisches Temperament, die kreativ sehr neugierig und, man würde sagen, gleichzeitig impulsiv sind um nur in den Rahmen des strengen, asketischen Rhythmus der Graphik  hinauszulaufen. Parallel mit der Graphik arbeitet sie vom Anfang an der Zeichnung, dem Pastell und Aquarell mit derselben kreativen Freude.

 

Die Kunstwelt von Marija Svetieva ist nicht einfach rationell zu definieren. Diese kann schwierig mit den festen Rändern des Themas, des Gegenstandes oder des Motivs eingerahmt werden, die psychologisch fühlbar mehr als eine Atmosphäre oder freie assoziative Zone der Imagination, als als definierte Strukturen eines Bildes erfasst sind. Das ist der Fall, weil für Svetieva die Kunst vor allem aus der Sphäre des Unbewusstseins kommt. Sie ist aber nicht ein Anhänger des Surrealismus, wie wir es aus der europäischen Kunst kennen, verkörpert in einem betonnten, wörtlich ausgelegten Plot, in symbolischen Formen und Vorstellungen. Obwohl embryonal akzentiert, ist ihre Gestalt optisch nicht begrenzt, geschlossen in einer engen materiellen Anwesenheit, sondern regelmäßig geöffnet im Bereich des strahlenden assoziativen Feldes.

Mit einem Wort geht es um eine erfindungsreiche Welt, assoziativ reich und ästhetisch andeutungsvoll genug um von einem authentischen Erlebnis und Namen in dem zeitgenossenen mazedonischen Kunstraum zu zeugen.