Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Artists          Contact          Links            Index

 

      2012                                  

 

Manfred Reuter

Yury Kharchenko

Goldbach im Golrausch?!

Natsa Milovancev

Ladislav Cvetkovski

Marija Svetieva

Shquipe Mehmeti

Gala Caki

 Khalid Al-Kubaisi

Super Heroes

Slavco Spirovski

Hristina Zafirovska

Jovan Balov

 

27.04. - 20.05.2012

"Anfängliche Gefüge"

Khalid Al-Kubaisi

 

 

    

 

   

 

   

 

   

 

 

"Anfängliche Gefüge"

Khalid Al-Kubaisi

 

Was wir heute in der Kunst sehen, ist ein Echo vergangener Zeiten – in diesem Fall mit Hilfe der ewigen Materie Ton.

In der Kunstgeschichte Ende des 20.Jh.`s gibt es unendlich viele Beispiele von Künstlern, die versucht haben, dieses Echo der Vergangenheit in einen zeitgenössischen Kontext zu integrieren. Diese Tendenz verhilft der so produzierten Kunst zu neuen Inhalten und Bindungen zwischen traditionellen Formen und Formen, die von der Mode diktiert werden.

Viele Künstler nutzten archaische Formen, zum Beispiel Picasso afrikanische Formen als Quelle für Endeckungen neuer Linien der Malerei, oder wie Brancusi, der archaische ägyptische Formen in die moderne Ästhetik transformiert. Das Ergebnis ist jeweils der Entwurf der Identität einer eigenen Ästhetik.
Khalid Al-Kubaisi steht zwischen diesen beiden polarisierten Positionen, indem er keinen von beiden Wegen beschreitet sondern bei den eigenen anfänglichen Gefügen bleibt.

Khalid Al-Kubaisi bleibt bei der gründlichen Bedeutung der Materie und der Bedeutung im Kontext benutzbare Sachen, von Gebrauchsgegenständen.Er schwebt zwischen Ergebnis von moderner Kunst und Tradition als Träger der eigenen Vergangenheit. Er hat sich entscheiden, sich auf das Wesen der Materie zu konzentrieren, wobei er seine Kentnisse von zeitgenössischer Kunst und der Tradition verbindet, immer dem Wesen der Materie treu bleibend. Seine traditionellen Motive sind nicht versteckt, sondern verbunden mit moderner Ästhetik.
Der Künstler kocketiert nicht mit den Ergebnissen aus traditionellen Formen, sonder er respektiert diese, indem er sie für zeitgenössische Objekte wiederentdeckt.

Jovan Balov