Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Projects          Artists          Contact          Links          Index

 

      2010                                  

 

Tihomir Topuzovski

Marija Pavlovska

P. A. Sazdovska & S. Sazdovski

Kolonie Wedding e.V.

Naumovski Blagojce

 VIA EMIGRATIA 2

 Aleksandra Petrusevska

Kekic & Stojakovic

KUNSTGUT

Toni Shulajkovski

H. Catovic & E. Catovic

Damien Mc Ginley

11 Visions

Robert Conev

Graffiti von Vandalismus zu Kunst

 

 

Freitag, 10 September 2010

"VIA EMIGRATIA 2”
Krunislav Stojanovski, Ljupcho Temelkovski, Jovan Balov
10.09.- 23.09.2010

"Cycle Faces" - Krunislav Stojanovski

 

     

http://www.k-stojanovski.com

"Innocent illusion" - Ljupcho Temelkovski

 

    

Es gibt eine Welt, in der Kinder ihre Wünsche frei ausdrücken können. Das Spiel der Kinder nutzend, zeigt diese Schwarz-Weiß-Serie eigentlich die Welt der Erwachsenen. In diesem Fall ist das Spiel der Kinder nur eine Reflexion der verlorenen Wünsche und Frustrationen der Erwachsenen. Durch eine kinematographische Perspektive und die Verwendung von hoch expressiven Kontrasten entsteht eine mystische Atmosphäre.

Ljupcho Temelkovski

Wrangelstr. 16  ·  10997 Berlin

+49 (0)15126932873

E-Mail: ljupcho.temelkovski@gmail.com

 

 "Ego sum, qui sum...1, 2 & 3" - Jovan Balov

         

...Für mich sind die Portraits von Jovan Balov nicht realistische oder naturalistische Nachbildung, sondern ein künstlerisches Prinzip Balovs ist es die analytisch begründete Übersteigerung der Realität hinter den Oberflächen zu zeigen. Sein Hyperrealismus tritt in den Portraits besonders hervor, indem er die Persönlichkeiten über ihre Vorlagen – Fotos, Skulpturen etc.– hinaus durch seine Maltechniken mit Leben erfüllt.

 Rolf Külz-Mackenzie

 

         

         

Ljupcho Temelkovski &  Krunislav Stojanovski

 

Alte römische Weg „Via Ignatia“ führt durch Albanien, Mazedonien, Griechenland und die Türkei und war Jahrhunderte lang die Möglichkeit für kulturellen sowie wirtschaftlichen Austausch. In diesem Zusammenhang symbolisiert der Titel „Via Emigratia“ die Verbundenheit zwischen jener Staaten und trägt zusätzlich die Immigration nach Deutschland zum Grund kulturellen Austausches zwischen Deutschland und Mazedonien sowie anderer Balkanstaaten.