Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Projects          Artists          Contact          Links                             Index

 

      2007                                  

 

Aus den Ateliers

Mileta Postic

Zoran Todovic

Slobodan Miljevic

Prima Eroica

Multiflex

Ivana Tasev

Doug Stuber & Kwang Suk Park

Daniel Babic & Dula Santa

 Tim Deussen

Medarova & Kostova

Bernard Föll

M.Erdeljanin & M.Jockov Mileusnic

Petar Kees

Ana Matovska & Mira Mitrova

 Katrin Perschmann 

 

23.01. - 09.02.2007

 
"Fremdes im Alltäglichen" 
(Malerei/Paintings)

 

Katrin Perschman0n

             

         

Katrin Perschmann

         

Schon immer interessiert und fasziniert mich unsere sinnlich erfassbare Welt, Menschen, Gegenstände, die Details, die Schönheit von Materialien in ihren Alterungs- und  Auflösungsprozessen und die oft übersehenen, alltäglichen, im Schatten stehenden oder als Abfallprodukt deklarierten Dinge.Für mich entwickeln diese Gegenstände plötzlich ein Eigenleben; im Sinne eines assoziativen Sehens werden sie umgewandelt, kombiniert und in ungewohnte Zusammenhänge gestellt. Die trügerische Banalität der Objekte wird damit zerstört, sie erhalten

eine neue Bedeutung, die bizarr bis grotesk wirken kann.

 

          

 

         

 

Dabei lässt die realistische Darstellung die Situation in einem Schwebezustand, die Welt erscheint uns bekannt, doch auch fremd.Durch die Auswahl der Motive, die Kombination und malerische

Verfremdung wird der scheinbare Naturalismus durchbrochen und meine persönlich Handschrift sichtbar. Gleichzeitig werden weitere Assoziationsketten aktiviert, sodass jeder Betrachter eine persönliche Interpretation der Inhalte vornehmen kann.

 

         

 

The world, as we grasp it with our senses, has always interested and fascinated me, such as people, objects, details, the beauty of matter in its process of aging and dissolving, everyday things. often overlooked, surviving in the dark or declared refuse and rubbish.

In my eyes, all these objects suddenly claim lives of their own. In the sense of creative association they are transformed, combined and newly related to the matter surrounding them.

The deceptive banality of things is thereby destroyed. They achieve a new meaning ranging between the bizarre and the grotesque.

 

Realistic presentation makes them retain a state of non-commitment, their world seems familiar, yet strange at the same time. Apparent naturalism is transcended through the choice of theme, arrangement, artistic alienation and my very personal style becomes visible. at the same time, further chains of association are activated, so that every observer can proceed to a personal interpretation of what he sees.