Home          Exhibitions          Past Exhibitions          Projects          Artists          Contact          Links                             Index

 

      2007                                  

 

Aus den Ateliers

Mileta Postic

Zoran Todovic

Slobodan Miljevic

Prima Eroica

Multiflex

Ivana Tasev

Doug Stuber & Kwang Suk Park

Daniel Babic & Dula Santa

 Tim Deussen

Medarova & Kostova

 Bernard Föll

M.Erdeljanin & M.Jockov Mileusnic

Petar Kees

Ana Matovska & Mira Mitrova

Katrin Perschmann

 

13.04. - 26.04.2007

"Tanz in die Wirklichkeit"

Bernard Föll, Berlin

www.bernard-foell.de

 

   

 

Was Föll an seinen Bildern interessiert, ist die Auslotung der unterschiedlichsten

Berührungspunkte, die die Grenzen der Gegenstände auf der Bildoberfläche verschieben, um sie in ironische Wahrnehmungsmuster aufzubrechen. Hier die Stadt, dort der Mensch, da die Brücke. Den manipulierten, strukturierten gläsernen Menschen auf der Suche nach der Wirklichkeit in der Stadt. Mit schnellen, hastigen Schritten ziehen sie an uns vorbei. In der Ferne die bewegungslose, schemenhafte Stadt. Das Ganze kühl durchkalkuliert, wie die vielen Farbschichten bei der Entstehung der Diptychons. Dunkle, kühle Farbschüttungen, die bei der letzten Arbeitsphase ihren festen vorgegebenen Platz erhalten.

Petra v. Schmude

         

         

Bernard Föll

... Tanz in die Wirklichkeit

Hier die Stadt - dort der Mensch -  Brücken - Botschaften – Medienrummel - verspielt / klar oder ernst / schemenhaft ... Den manipulierten, strukturierten gläsernden Menschen auf der Suche nach der Wirklichkeit im Hier und Jetzt. Mit schnellen, hastigen Schritten ziehen sie an uns vorbei. In der Ferne die bewegungslose, schemenhafte Stadt. Das ganze kühl durchkalkuliert, wie die vielen präzisen Farbschichten.

    Föll sorgt für die genaue Auslotung der unterschiedlichsten Berührungspunkte, die die Grenzen der Handlungsgegenstände aus der Bildoberfläche verschieben, um sie in ironische Wahrnehmungsmuster aufzubrechen.  Es ist ein Tanz der Bilder im Zusammenhang und in der Teilung:  Hier ein Diptychon, dort ein Triptychon und  das Einzelbild.  Dieses selbst ist schon eine Inszenierung, die ihre eigene Geschichte erzählt.

         

          

Mal kühle dunklere Töne, dann frische,  warme Acrylfarben:  Ein imaginiertes Farbspiel, deren mitunter diffusen Farbschleier eine fast fotografische Körnigkeit  aufweist.  Die räumliche Tiefe im verspringenden Umschlag vom Licht der Farbe oder Platzierung der Darstellungen.  Und diese Darstellungen wollen uns aufmerksamer machen.  Entspannung unserer Wahrnehmungen, die durch die ständig neuen Medien überflutet werden. Politik, Umwelt, negative Ereignisse,... unser Tanz mit der Wirklichkeit?   Dann doch endlich der stattfindende Dialog, Funktionswechsel der Anschauung.

         

Und wenn nun heute hier jeder  Betrachter seine Ablenkung und seine eigenen Gedanken gefunden hat;   findet die Vermittlung innerer und äußerer Erfahrungswerte durch Formen,

die aus der Phantasie des Künstlers und seinem Umgang mit einem eigenständigen entstandenen Material statt. Handlungen, die sich  mit der unmittelbaren Wirklichkeitserfahrung auseinander setzen...

Petra v. Schmude